4η Art Thessaloniki

International Contemporary Art Fair 2019

 


Die Karouzou Gallery wird mit den folgenden Künstlern, Kleoniki Maragkou, Katerina Rimbatsiou, Maria Genitsariou, Eleni Tsotsorou, Panagiotis Nezis, Lena Morfogeni, Anna Mihailidou, irini Fountouridaki und Sofia Papadopoulou vertreten.  https://art-thessaloniki.helexpo.gr/

Daphne wuchs in Athen auf. Sie studierte Architektur an der NTU Athen und anschliessend Urban Design an der ETH Zürich.

Als Architektin hat sie an zahlreichen Projekten gearbeitet und an mehreren prämierten Wettbewerben teilgenommen. Sie war an mehreren Ausstellungen in Griechenland und im Ausland beteiligt.

In den letzten Jahren wurde sie als Gastdozentin in der Architektur Abteilungen in Athen, Nicosia und Patras Universitäten eingeladen um ihre Arbeitsweise vorzustellen. Ihre Kunstinstallation „Agathofron, Atlas der Erinnerung“, wurde im Programm des Athener und Epidaurus - Theaterfestivals aufgenommen und im Juni 2018 in Athen präsentiert. Ihre letzte Installation, Leave the Lights on, wurde in Zürich im Rahmen des Living Room Festivals präsentiert. Ihre laufende Projekte befassen sich mit dem handwerklichen Aspekt traditionellen Arbeitsweisen (Der letzter Keramist von Aegina und Common White, das Kalkbrennen) sowie auch mit der Rolle der Frau zwischen Orient und Okzident (Das zweite Mal, Fotografie und Performance) Daphne pflegt ihre Beziehung zur Szenografie seit 2008 durch der griechisch sprachigen Theatergruppen, prova.zh und terrasse ensemble. In diesem Rahmen befasste sie sich mit der „Performance“ an sich, wie auch mit der gestalterischen und organisatorischen Unterstützung der Werke.

 

Seit 2006 wohnt sie in Zürich, wo sie 2015 „WERKRAUM“ als Plattform für den Austausch und die Umsetzung architektonischer und künstlerischer Projekte gegründet hat.

Die zwei Begriffe "Werk" und "Raum" konstituieren eine Arbeitsphilosophie. Ich schaffe immer pendelnd zwischen diese Polen; malversuche ich vor Ort zu sein, den Raum möglichst effektiv in mich wirken zu lassen; und mal kehre ich zudem Handwerk, zum Material und probiere dies genügend Raum bzw. auch Zeit zu geben. Dadurch versteht sich jede Idee, jedes Projekt, nichtmehr als Konstrukt aber als Offenbarung einer bereits vorgegebenen Situation. Durch dieses Pendeln entsteht ein Rhythmus, der unsere Seele befreie. Meine Arbeit sehe ich eher als Studie dieser Rhythmus - dieser Bewegung - zwischen Raum und Werk.

©2018 by Galerie Karouzou

  • Schwarz Facebook Icon
  • Schwarz Twitter Icon
  • Schwarz Instagram Icon